Philosophie

Meine Art mit Mensch und Hund zu arbeiten basiert auf der Philosophie von Jan Nijboer. Diese andere Art mit Hunden umzugehen erfordert den Mut, herkömmliche Konventionen in der Hundehaltung zu hinterfragen und gegen den Strom zu schwimmen. Es erfordert, sein eigenes Handeln zu Gunsten der Beziehung mit dem Hund ändern zu wollen.

Meine Kursangebote richten sich an Menschen, die gerne mehr über das Wesen ihres Hundes wissen wollen, an einem artgerechten und bedürfnisorientierten Umgang mit ihrem Hund interessiert sind, so seine Persönlichkeitsentwicklung fördern wollen und die Bindung zu festigen.

Jagen – fressen – verdauen: der biologische Rhythmus Ihres Hundes

Der Hund als Nachfahre des Wolfes ist ein Beutegreifer mit sozialem Rudelinstinkt und besitzt 98% seines Erbgutes – sei es ein Chihuahua oder ein Irischer Wolfshund. Seine Bedürfnisse und Verhalten leiten sich daher von seinen Instinkten ab:

Sozial-, Sexual-, Territorial- und Jagdinstinkt.

Diese Instinkte lassen sich nicht wegtrainieren. In meiner Arbeit mit dem Mensch-Hunde-Team wird dieser Tatsache entsprochen. 

Sinnvolles und nachhaltiges Lernen

Spass macht, was Ihr Hund gut kann. Seine Talente werden geprägt durch seine Instinkte, Rasse, Persönlichkeit und Biografie.

Als sozialer Beutegreifer machen ihm Aktivitäten Spass, bei denen er gemeinsam mit uns seinem Instinkt entsprechend auf Nahrungssuche gehen kann. Dann ist die Motivation intrinsisch, d.h. von innen heraus und ermöglicht die Ausschüttung diverser Glückshormone. Daher erübrigen sich dann auch Befehle, Belohnungen, Leckerli, etc.

Gemeinsam Spass haben und Sinnhaftigkeit in unserem Handeln bilden die Basis für erfolgreiches und nachhaltiges Lernen beim Hund und stärken dadurch die Mensch-Hund-Bindung.

Mittels Futterbeutel als Ersatzbeute, Empathie und Vorbildverhalten lehren Sie Ihrem Hund alle Signale, die er für ein harmonisches Leben mit Ihnen braucht.

Finden Sie heraus, was Ihnen und Ihrem Hund Spass macht – und Ihr Hund wird Ihnen auf natürliche Weise folgen, geistig und körperlich.  

Wie ich arbeite:

Arbeit in kleinen Gruppen.

Vielerorts wird nun das Dummytraining angeboten. Bitte beachten Sie, dass dies nicht der Sinn und Zweck des Futterbeutels ist. In meiner Arbeit wird der Dummy als Beuteersatz und somit als natürliches Nahrungssuchverhalten eingesetzt.

Das gibt es bei mir:

  • Respekt und Wertschätzung dem Hund gegenüber
  • Soziales Lernen, dass Mensch & Hund Spass macht und nachhaltig ist
  • Sozialstruktur mit für den Hund nachvollziehbaren Regeln
  • Entwicklung des Hundes fördern und ihm Orientierung geben
  • Sinnvoll und gemeinsam unterwegs sein
  • Hündische Kommunikation
  • Geduld und Prozessorientierung: Der Weg ist das Ziel

Das gibt es bei mir nicht:

  • Schmerzverursachende Methoden
  • Clicker, Wurfschellen
  • Leistungsdruck und Perfektion
  • Befehle und Kommandos zur Machtausübung
  • Gehorsam um des Gehorsams willen
  • Unterordnung & sinnlose Sitz-, Platz-, Fussübungen